Informationen zur Deaktivierung von Popup-Blockern

Zur Bearbeitung einiger Dienste des Kulturserver-Netzwerkes - beispielsweise der Anmeldung - werden Pop-ups verwendet. Die Nutzung dieser "Satellitenfenster" erschien bei der Entwicklung des Kulturservers äußerst praktikabel, da sie die Möglichkeit zur Datenerfassung mit Tiefenstruktur ermöglicht, ohne die Übersichtlichkeit der Hauptmaske zu gefährden. Da Pop-Ups aber in den letzten Jahren verstärkt für unerwünschte Werbung im Internet genutzt werden, verfügen die aktuellen Versionen aller gängigen Browser und einzelne Zusatzprogramme über sogenannte Pop-Up-Blocker. Diese verhindern das Öffnen der einzelnen Fenster.
Im folgenden finden Sie eine Zusammenstellung zur Deaktivierung der Blocker bei den üblichen Browsern.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte per Mail [ redaktion@kulturserver.de ] an die Redaktion.

INTERNET EXPLORER
Ab Version 6.0 mit Updateversion SP2 (Service Pack 2):
1. Öffnen Sie Ihren Microsoft Internet Explorer
2. Wählen Sie in der oberen Funktionsleiste die Option „Extras“ und dann „Popupblocker“
3. Klicken Sie auf „Popupblocker deaktivieren“

Ist der Eintrag "Popupblocker deaktivieren" dort nicht zu finden, befindet sich der Blocker vermutlich in einem anderem Programm, z.B. einer Toolbar. (siehe unten)

MOZILLA SUITE
Tools -> Pop Up Manager

MOZILLA FIREFOX ab 10.0
1. Öffnen Sie Ihren Firefox-Browser
2. Wählen Sie in der oberen Funktionsleiste "Firefox" (ganz links oben mit dem Pfeil nach unten) die Option Einstellungen -> Einstellungen
3. Wählen Sie das Register „Inhalt“
4. Das Häkchen vor dem Punkt „Pop-up-Fenster blockieren" muss entfernt werden
5. Schließen Sie das Fenster über den Button „ok“

MOZILLA FIREFOX
1. Öffnen Sie Ihren Firefox-Browser
2. Wählen Sie in der oberen Funktionsleiste die Option „Extras“ und dann Einstellungen
3. Wählen Sie das Register „Inhalt“
4. Das Häkchen vor dem Punkt „Pop-up-Fenster blockieren muss entfernt werden
5. Schließen Sie das Fenster über den Button „ok“

NETSCAPE
1. Öffnen Sie Ihren netscape-Browser
2. Wählen Sie in der oberen Funktionsleiste die Option „Bearbeiten“ und dann „Einstellungen“
3. Wählen Sie das Register „Privatsphäre & Sicherheit“ und dort „Popup-Fenster“
4. Das Häkchen vor dem Punkt „Unangeforderte Popup-Fenster blockieren“ muss entfernt werden
5. Schließen Sie das Fenster über den Button „ok“

SAFARI
„Apfel“+K schaltet Popup-Blocker ein/aus
Wahlweise im Menü: Safari -> Pop-Ups unterdrücken

FIREFOX auf Macintosh
Firefox -> Einstellungen -> Inhalt

GOOGLE CHROME
1. Sie befinden sich im Browser Google Chrome auf einer Seite auf der Pop-Ups erwünscht sind.
2. Google Chrome zeigt Ihnen im Adressfenster ein Fenstersymbol mit einem kleinen Kreuz an.
3. Sie klicken auf das Symbol und wählen den Link des Pop-Ups, das Sie angezeigt bekommen möchten.
4. Dies muss bei jeder neuen Seite, bei der erwünschte Pop-Ups blockiert werden, wiederholt werden.

Über das Schraubenschlüssel-Symbol rechts neben der Adresszeile können Sie die Pop-Up-Einstellungen verändern, ohne dass Sie sich auf einer Seite befinden, bei der Pop-Ups erwünscht sind.
1. Klicken Sie auf das Symbol und wählen Sie Optionen.
2. Wählen Sie Content-EInstellungen und gehen Sie auf den Menüpunkt Pop-Ups.
3. Nun können Sie entweder Pop-Ups generell zulassen oder Ausnahmen per URL hinzufügen.

Wenn nicht im Browser:

GOOGLE Toolbar:
- Schon auf der ersten Ebene sichtbar. „[zahl] blockiert/blocked“ anklicken bis "Site-Popups zulässig" erscheint.
- In neueren Versionen: Auf Schraubenschlüsselymbol klicken - in der Registerkarte "Tools" Haken bei "Pop-up-Blocker" deaktivieren.

YAHOO Toolbar:
- Symbol für Pop-Up Fenster rechts neben Suche anklicken

NORTON INTERNET SECURITY
- „main firewall window“->“Ad blocking“ -> „Turn off“
Version 2005: Zusätzlich unter Anti Spam -> Status -> Einstellungen -> Pop Up-Blockierung

KASPERSKY INTERNET SECURITY
-Durch Blockierung von "AdSense" kann es ebenfalls zu Problemen kommen.


Modifizierte Browser von AOL oder T-Online basieren meist auf IE oder Netscape.

Links zur Vertiefung :
Microsoft Hilfe und Support - Popupblocker
Google Toolbar Popupblocker
Yahoo Toolbar Help
Symantec Popupblocker und Werbeblocker

Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.