Rudolf-Römer-Sternwarte-Rheinhausen e.V. - Startseite

Diese StartseiteTerminkalender VeranstaltungenVeranstaltungen im EinzelnenDer Fernrohr­führerscheinSternenhimmel aktuellObservatoriumBibliothekAktuelle ProjekteBisherige ProjekteVereins­GeschichteDer Weg zur SternwarteImpressum

 



AKTUELLES

Aus dem Verein

Navigation auf dieser Seite

Mond im Fokus

  Aufnahme des 6 Tage alten Mondes
  von unserem Mitglied U. Fricke.
  Ausschnitt des obigen Fotos mit der auffälligen Kratergruppe Theophilus, Cyrillus und Catharina oberhalb der Mitte und dem Mare Nectaris östlich (rechts) darunter. Am Südrand des Mare liegt der lavaüberflutete Krater Fracastorius.
  (siehe Rükl, A.:  Mondatlas 46+47+57+58)

Neu gegründet:   VdS-Fachgruppe
"Astronomische Vereinigungen"

Am 22. Oktober 2016 trafen sich in Heppenheim auf Einladung der Vereinigung der Sternfreunde e.V. die Vertreter von 70 Volks- und Schulsternwarten, Astronomischen Vereinigungen und einige Einzel­astronomen aus dem ganzen Bundesgebiet, um die neue Fachgruppe Astronomische Vereini­gungen aus der Taufe zu heben. Die Region Rhein-Ruhr, war dabei durch die Rudolf-Römer-Sternwarte Rheinhausen, die Walter-Hohmann-Sternwarte Essen und die Sternwarte Rem­scheid vertreten. Zu den Aufgaben der Fachgruppe zählt die Förderung des Erfahrungs­austausches unter den Astrono­mischen Vereini­gungen, Sternwarten und Astro-Stammtischen, die Unter­stützung der lokalen amateurastronomischen Strukturen durch gemeinsame Aktionen und Öffentlichkeitsarbeit, sowie die Interessenvertretung der Amateur­astronomen gegenüber Politik und Verwaltungen.
  Das Foto zeigt die Teilnehmer des Treffens beim anschließenden Gruppenfoto. (c) Sternwarte Riesa.

Termine:  Astronomietag 2017 - 2019

Die Vereinigung der Sternfreunde e.V. VdS hat die Termine für die bundesweiten Astronomietage 2017 bis 2019 vorgeschlagen.
2017 findet der Astronomietag am Samstag, 25. März 2017 unter dem Motto "Schauspiele entlang der Sonnenbahn" statt.
Dazu Merkur, Mars, Jupiter und ... kein Mond!
Nach eingehender Diskussion unter den Sternwarten wurde der Astronomietag 2018  auf  Samstag, 24. März 2018 festgelegt, anstatt ausnahmsweise wegen der Perihel-Opposition des Mars und Totalen Mondfinsternis Freitag, 27. Juli 2018 (siehe Sternhimmel aktuell) . Zu Mars-Opposition und Mondfinsternis werden außerdem bundesweit Veranstaltungen stattfinden.
Für das Jahr 2019 fiel die Wahl auf  Samstag, 30. März 2019.

Kultur- & Freizeitzentrum Rheinhausen
wieder "offen" !?

Bei einem Treffen der Verwaltung mit den Nutzern des Kultur- & Freizeitzentrum Rheinhausen KFR im Ratssaal der ehemaligen Stadt Rheinhausen (heutiges Bezirksamt) am . Mai 2016 eröffnete uns Herr Zilz vom Immobilien-Management der Stadt Duisburg, daß ab dem folgenden Tag das KFR für die Nutzer wieder zugänglich ist. Es seien auch noch weiterhin Umbaumaßnahmen durchzuführen, doch konnte die vollständige Schließung des Gebäudes durch den Brandschutz nach den bisher bereits durchgeführten Maßnahmen zurückge­nommen werden. Eine finanzielle Entschädigung für die Zeit des Nutzungsausfalls wurde den Vereinen und Künstlern in Aussicht gestellt. (Wie später zu erfahren war, wird diese mit der nächsten Abrechnung, also wohl erst im kommenden Jahr verrechnet werden.) Bis dahin muß auch für Nichtnutzung bezahlt werden.
Veranstaltungen der Sternwarte, wie z.B. der Treffpunkt Stern­warten-Bibliothek im KFR können leider weiterhin nicht stattfinden, da die Verschmutzung nach dem unangemeldeten Handwerkereinsatz bisher nicht beseitigt wurde (siehe Kultur- & Freizeitzentrum Rheinhausen geschlossen ).


  Ein kleiner Teil der Bibliothek, neu eingetroffene Zeitschriften, aktuelle Jahrbücher, Sternkarten, Kataloge etc., sind auch weiterhin im Observatorium Krupp-Gymnasium untergebracht, leider auch für Mitglieder nur zu den Veranstaltungen zugänglich.

 


Kultur- & Freizeitzentrum Rheinhausen
geschlossen,
bis auf weiteres ...

Am 5. März 2016 sollte endlich wieder unser Treffpunkt Stern­warten-Bibliothek im KFR (Kultur- und Freizeitzentzrum Rhein­hausen) stattfinden. Seit Bibliothek und Büro im Dezember 2012 von den Mitarbeitern einer Mühlheimer Malerfirma im Auftrag des Immo­bilien-Manage­ments Duisburg IMD unangemel­det mit feinem Mörtelstaub vollständig verschmutzt wurden, fanden dort keine Veranstaltungen mehr statt. Seit Jahren gab es außerdem Probleme mit der Heizung der Räume in der 2. Etage, sodaß immer mehr Mitglieder und Besucher im Winter fernblieben. Gerade unsere Bibliothek ist einer der wichtigsten Aktivposten des Vereins, so ist das für unsere Arbeit besonders schmerzlich. Darüberhinaus war den Mitgliedern die Möglichkeit genommen, sich jederzeit spontan, auch ohne langfristige Anmeldung in der Bilbiothek zu treffen.

  Der Versuch den Treffpunkt Sternwarten-Bibliothek am Samstag, 2. Januar 2016 wiederzubeleben, ist mangels Vertrauen der Mitglieder und Besucher in die Heizungsanlage gescheitert. Nachdem aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen (eine offizielle Infor­mation erfolgte nicht) zu erfahren war, daß zum Jahresanfang Handwerker im Keller des KFR gesichtet wurden, die sich an der Heizungsanlage zu schaffen machten, wollten wir einen erneuten Versuch wagen. Und nun dies ...

  Als unser Vorsitzender am 5. März zum KFR kam, um die Bibliothek zu öffnen, wurde er von aufgebrachten anderen Nutzern darauf aufmerksam gemacht, daß ein kleines Schild an der Tür darauf hinwies, daß das KFR bis auf weiteres geschlossen sei und niemand das Gebäude nutzen dürfe.

Schriftliche (eMail) Nachfrage bei der Stadt am Montag darauf wurde prompt beantwortet. Sobald man genau wisse, wie man die vom Brandschutz beanstandeten Punkte beheben könne, werde man die Nutzer schnellstens zu einem Gespräch laden und über weitere Schritte unterrichten und hoffentlich den Termin der Wiederöffnung des KFR mitteilen. Und das passiert kurz nachdem die neuen Brandabschnittstüren mit automatischer Schließvorrich­tung auf allen Etagen eingebaut und an allen Räumen "3" Dichtungs­leisten gegen Rauchgase an den Türen angebracht waren.
Am 12. März meldeten die örtlichen Tageszeitungen, daß das KFR bis Mai geschlossen bleibt ...
Nun heißt es wieder - WARTEN -.

  Einen kleinen Teil der Bibliothek, neu eingetroffene Zeitschriften, aktuelle Jahrbücher, Sternkarten, Kataloge etc, die insbesondere für die Beobachtung wichtig sind, finden sich im Observatorium Krupp-Gymnasium und sind selbst für Mitglieder ärgerlicherweise nur zu den Veranstaltungen zugänglich.

  Übrigens ...
das städtische Kindertheater KOM'MA und die Sporthalle konnten nach kleineren Arbeiten wieder freigegeben werden, da ebenerdig (!), und auch die Räume der städtischen Volkshochschule im Anbau und der Musikschule sind nach Anbringung von Rauchmeldern wieder benutzbar.


Beobachtung auf der Sternwarte

Die Rudolf-Römer-Sternwarte bietet jeden 1. Freitag im Monat mit dem Sternenhimmel des Monats einen Einführungsvortrag in den aktuellen Sternenhimmel, mit anschließendem Beobachtungsabend auf dem Observatorium Krupp-Gymnasium, soweit der Himmel klar ist. Die Beobach­tungs­station ist auf dem Dach des Klassen­traktes, Zugang: In den Peschen 79, über den Pflasterweg am Ende der Schule. Halten Sie sich links. Dann durch den linken (!) Flügel der Glastür zur Pausenhalle. Der Eingang zum Treppenhaus befindet sich links in der Pausenhalle.
 Beginn 20.30 Uhr  - Teilnahme frei  - (Spenden willkommen!)

Außerdem gibt es am 2. Freitag bei klarem Himmel eine weitere Möglichkeit zur Beobachtung des Sternhimmels auf der Sternwarte in Rheinhausen-Bergheim. Das Beobachtungs-Programm richtet sich nach den jahreszeitlichen Gegeben­heiten am Himmel, sodaß nach Vorstellung der sichtbaren Sternbilder, nach interessanten Objekten Ausschau gehalten wird. Hinzu kommen Planeten, der Mond, je nach Phase und mit viel Glück vielleicht ein Komet, wie gerade C/2013 US10 Catalina.
Auch hier ist die Teilnahme frei, wir bitten aber um Anmeldung!
  →  siehe Terminkalender


KLÖN-ABEND Neu im Programm der Sternwarte

Mit dem Klön-Abend gibt es jetzt wieder einen Termin um Fragen loszuwerden, sich mit anderen an der Astronomie Interessierten auszutauschen oder unverbindlich Kontakt zur Sternwarte aufzunehmen.

Leider können wir uns zu dieser Veranstaltung noch nicht wieder in unserer Sternwarten-Bibliothek treffen, aber die Heizung soll in diesen Tagen wieder funktionsfähig gemacht werden und die Reinigung nach der Staubattacke durch Handwerker ist auch noch nicht erfolgt. Die Treffen finden daher freitags um 20.00 Uhr im Krupp-Gymnasium statt. Sollte der Himmel klar sein, besteht dann auch die Möglichkeit zu Beobachtungen auf der Sternwarte.

Für 2016 sind folgende Klön-Abend-Termine geplant: 29. Jan., 29. Apr., 24. Juni, 29. Juli, 23. Sept., 28. Okt. Im März muß der Klön-Abend wegen der Vorbereitung für den Astronomietag leider ausfallen, dafür besteht aber am 19. März beim Astronomietag zusätzliche Gelegenheit zur Kontaktaufnahme und zum Klönen.
  →  Alle Termine gibt es hier im Terminkalender


Fortbildung für Lehrer und Erzieher

Im vergangenen Jahr schlugen die Wellen der Empörung hoch, als aus dem Bildungsministerium die Empfehlung an die Schulen ging, während der Sonnenfinsternis die Kinder aus Sicherheitsgründen im Gebäude zu halten. Es ist schon erschreckend, daß sich im Bildungs-Apparat keine Menschen finden, die sich auch nur ansatzweise mit der Materie auskennen. Während es für uns Amateurastronomen selbstverständlich ist, daß wir die exakten Termine für Finsternisse bis zum Jahr 3.000 kennen, kommen solche "gefährlichen Naturschauspiele" für Regierung und Verwaltung immer noch völlig überraschend, wie für die Bevölkerung im Mittelalter. Das muß sich ändern !

Es kann nicht sein, daß Kinder faszinierende Himmelsereignisse nicht erleben dürfen, weil Erwachsene sich nicht auskennen! Wir wollen unseren Teil dazu beitragen und Aufklärungsarbeit leisten. Das Wichtigste ist wohl, daß die Lehrer und Erzieher um die Gefahr bei der Sonnenbeobachtung wissen und vor allem erfahren,
    wie ungefähr­liche Sonnenbeobachtung möglich ist.     Erstaunlicherweise werden solche Informationen nicht von der Regierung an die Lehrer weiter­gegeben, obwohl es im Land Fachleute der Didaktik der Physik gibt, die entsprechende Anregungen gegeben haben. Wieder ein Indiz für eine naturwissen­schaftsfeindliche Bildungspolitik, die sich ein Industrie­land wie die Bundesrepublik in keinster Weise leisten kann. Wir sind dermaßen abhängig geworden von astronomischem Wissen, daß das Aus­blenden des Bereichs in den Schulen dem Land nachhaltig schadet. Es macht sich scheinbar niemand Gedanken darüber, daß die vielen Container die Warenströme rund um die Welt nur durch Satelliten­navigation aufrecht erhalten können und die Ankunft von Autos, Schiffen und Flugzeugen davon abhängen, wir ohne astronomisches Wissen keinen Kalender, keine verläßlichen Wettervorhersagen und keine aktuellen Medien hätten, und auch die Gefährdung bei Flug­reisen wieder höher wäre, als sie heute ist ... Und das sind nur wenige Beispiele.

Da gibt es nur eins, dieses Wissen muß weitergegeben werden !
Eine erste Veranstaltung bieten wir an
am Samstag  05. März 2016 16.00 Uhr
im Observatorium Krupp-Gymnasium, In den Peschen 79

Einführung in die Sonnenbeobachtung
SEMINAR  FÜR LEHRER und ERZIEHER

als Vorbereitung auf den Merkur-Durchgang am 9. Mai 2016
  →  siehe auch im Terminkalender


Der Fernrohrführerschein

Am 16. Januar startete der astronomische Grundkurs Fernrohr­führer­schein 2016. Nachdem der Kurs jetzt wieder am Samstag (16.00 Uhr) angeboten wird, konnten erfreulicher­weise mehr Schüler in dem Kurs begrüßt werden. Die Teilnehmer ab einem Alter von etwa 10 Jahren erfahren Grundlegendes über die Beobachtung des Sternen­himmels, den Aufbau und die Bestandteile unseres Planetensystems, die Großstrukturen des Universums, den Einsatz und die Bedienung astronomischer Instrumente und wie die Optik die Beobachtung be­einflußt. Darüberhinaus gibt es Hilfe bei der Orientierung am Himmel, verständliche Definitionen zu den verwendeten Fachbegriffen und viel praktische Erfahrung im Umgang mit Hilfsmitteln, wie Sternkarten, Jahrbüchern, Sternkatalogen und natürlich den Beobachtungs­instru­menten, soweit das Wetter mitspielt.

Die Teilnahme ist auch nach Kursbeginn noch möglich und auch an Einzel-Terminen. In der Regel werden bei den einzelnen Treffen abgeschlossene Themenbereiche behandelt, sodaß auch bei Versäumen einzelner Termine die übrigen Kursteile verständlich sind und die Teilnahme am Abschlußtest möglich ist. Anmeldung auch bei Einzelvorträgen empfehlenswert, damit Skripten und Arbeitsblätter in hinreichender Stückzahl vorbereitet werden können.

Termine, Themen und weitere Informationen gibt es hier:
  →  Der Fernrohr­führerschein

  zum Seitenkopf 

Sternwarten-Internetseite aktualisiert

Diese Internetseite der Rudolf-Römer-Sternwarte Rheinhausen e.V. befindet sich derzeit noch im Umbau, konnte aber in wesent­lichen Teilen bereits fertiggestellt werden. So bekom­men alle Seiten das obige Zeilenmenu, um von dort jede der Teilseiten direkt erreichen zu können. Startseite und Termin­kalender waren bereits zu Anfang des Jahres in dieser Form im Netz und wurden zwischenzeitlich aktualisiert. Auch die Seite Fernrohrführerschein war zu Jahresbeginn auf den aktuellen Stand gebracht. "Das" Observatorium wurde um einige Geräte-Neuzugänge und zusätzliche Informationen erweitert. "Der" Sternenhimmel aktuell ist genaugenommen eine Ewigkeitsbaustelle. Hier wurden Beobachtungshinweise und Quellen im Internet ergänzt, außerdem der Teil Glossar um einiges erweitert, um die Angaben auf der Seite selbst­er­klärend darzustellen. Eine Auswahl früherer Aktivitäten wird unter Bisherige Projekte aufgeführt und laufende und geplante Aktivitäten unter Aktuelle Projekte. Unter dem Seiten-Stichwort Bibliothek geben wir jetzt einen ersten Eindruck von den gewaltigen Möglichkeiten, sich aus Büchern, Zeit­schrif­ten, Karten und elektronischen Medien zu informieren. Der Rest folgt hoffentlich in Kürze.
  >> Aktuelle Projekte  Heute schon gelesen?

Jahreshauptversammlung verlegt
Neuer Termin: xx. September 2017

Die Jahreshauptversammlung der Rudolf-Römer-Sternwarte Rheinhausen e.V. mußte leider verschoben werden. Vorgesehen ist ein Termin im September, nach den Schulferien. Die Einladung mit neuem Termin und Tagesordnung geht den Mitgliedern in Kürze zu.
ANTRÄGE, die anläßlich der Jahreshauptversammlung behandelt werden sollen, müssen laut §7 VII der Vereins-Satzung "sechs Tage vor Eröffnung der Versammlung [dem Vorstand] vorliegen".

Neues aus der Bibliothek ...

Im Mai konnte die Sternwarte Teile einer umfangreichen Privatbibliothek mit zahlreichen interessanten Astronomie- und Physik­büchern übernehmen. Mit tatkräftiger Unter­stützung der Mitglieder wollen wir diese möglichst schnell zugänglich machen.
Hinsichtlich der Reinigung der Bibliothek im KFR ist nach Jahren eine Einigung mit der Stadtverwaltung in Sicht. Wir werden die Reinigung der Bücher, sowie der Möbel, des Teppichs und der Geräte selbst übernehmen und sollen dafür eine Aufwands­entschädigung erhalten. Zur Mitglieder­ver­sammlung hofft der Vorstand Details der Vereinbarung und einen konkreten Terminplan für die Erledigung der Arbeiten vorlegen zu können. Dann liegt es an der 'Arbeitswut' der Mitglieder, wann wieder in einer sauberen Bibliothek im KFR, in den Büchern und Zeitschriften geschmökert werden kann.
ENDLICH !!!

Neue Standorte ?

Die öffentliche "Suche" der Sternwarte nach zusätzlichen Standorten, um weitere der vorhandenen Teleskope einsetzen zu können, hat leider noch keinen Erfolg gehabt. Es gab ein zunächst vielversprechendes Angebot aus einer Nachbarstadt. Dabei handelte es sich um ein 4.000 m2 Hinterlieger-Grundstück, das leider ein kostenträchtiges Zufahrtsproblem hat. Außerdem hätte ein sehr großer Teil des Geländes angemietet werden müssen, um eine weitere Sicht-Ein­schränkung zu vermeiden. Auch fanden sich an den umliegenden Wohnhäusern nicht abgeschirmte Außenleuch­ten, die den Betrieb nicht gerade erleichtert hätten.
Ebenso ließ sich auch die Nutzung vorgeschlagener öffent­licher Gebäude, namentlich Schulen, bisher aus unterschied­lichen Gründen nicht realisieren. Dabei zeigte sich die sichere und trotzdem leicht zugängliche Unterbringung des Geräts ebenso als Problem, wie eine geeignete, nicht die ganze Nacht beleuchtete Aufstellfläche. Darüberhinaus ist es auch schwie­rig, erfahrene Mitglieder für manche Ortsteile zu finden, die das Gerät betreuen.
Die Prüfung eines möglichen Standortes in relativ dunkler Umgebung in einer Nachbarstadt ist noch nicht abgeschlossen. Außerdem haben wir den Vorschlag von Sternführungen auf dem Kaiserberg noch nicht ad acta gelegt, trotz der ver­wal­tungstechnischen Schwierigkeiten. Durch den eng begrenzten sichtbaren Himmelsausschnitt und die starke Lichtaufhellung über der Stadt, ist der Kaiserberg natürlich kein optimaler astronomischer Beobachtungsplatz. Wegen der besseren Erreichbarkeit wollen wir den Bürgern, insbesondere der Jugend, aus den Alt-Duisburger Stadtbezirken auch die Möglichkeit geben, unsere kosmische Heimat und ein interessantes Hobby kennenzulernen.

Sternwarte sucht Standorte

Unter diesem Titel veröffentlichten einige lokale Printmedien einen Aufruf der Sternwarte, Vorschläge für die Aufstellung von astronomischen Teleskopen in der Region zu machen. Mittlerweile besitzt der Verein fast 25 Teleskope unterschied­licher Größe, die leider auf der Beobachtungsstation auf dem Krupp-Gymnasium nicht alle einsetzbar sind. Um mit den Geräten vielen an der Astronomie Interessierten die Beobachtung des Sternenhimmels zu ermöglichen, sucht die Sternwarte nach Standorten, an denen Teleskope möglichst dauerhaft aufgestellt und betrieben werden können. Leider ist es im Stadtgebiet nicht leicht Plätze zu finden, die die notwendigen Voraussetzungen erfüllen: dunkler Himmel, keine Blendung durch Straßenbeleuchtung usw., gute Erreichbarkeit, nächtlicher Zugang, auch ohne Nachbarn zu stören, sichere Unterbringungsmöglichkeit für Geräte, ...
Wer Fragen oder Anregungen hat, wende sich bitte an den Vorstand,         eMail:   sternwarte-duisburg[at]gmx.de

Sternwarte "geerbt" ...

Da erhielt die Sternwarte im Frühjahr einen Anruf, in dem die Frage gestellt wurde, ob wir an der Übernahme einer Sternwarte aus einem Nachlaß interessiert seien. Da noch keine konkreteren Informationen verfügbar waren, erklärte der Vorsitzende grund­sätzliches Interesse und vereinbarte mit den Erben einen Besichti­gungstermin. Als JüLü mit unserem Vorsitzenden nach dem Urlaub des Erben, die Sternwarte in Augenschein nahm, war das wie eine grosse Wundertüte. Man sah von außen am Einfamilienhaus bereits die Stern­warten­kuppel, eine 2,1m-Baader-Kuppel, wie sich später heraus­stell­te. Wir wurden dann ins Dachgeschoß geführt, wo man uns das Innenleben der Kuppel zeigte:  ein MEADE LX200 von 14" Öffnung mit weiterer Ausstattung. Nachdem wir den fachmännischen Ausbau der Sternwarte und die geschaffenen Möglichkeiten bestaunt hatten, nahmen wir die großzügige Spende gerne an. In den kommenden Monaten konnten wir bei mehreren Besuchen das vorhandene Material sichten und zum Teil bereits übernehmen. Darunter ein 8"- und ein 11"-Schmidt-Cassegrain-Teleskop und einiges Zubehör, sowie Bücher und Zeitschriften. Durch den zwischenzeitlichen Verkauf des Hauses wurden die weiteren Arbeiten unterbrochen. Wir hoffen aber, daß es bald zügig weitergeht.     siehe auch Observatorium

Aber beim nächsten Mal ...

  Es war fast alles gut vorbereitet. Auch unser 10-Zöller war rechtzeitig repariert. Mond und Jupiter hatten ihr Er-Scheinen zugesagt und auch die Sonne wollte vorbeischauen. Wir hatten selbst an die richtige Stellung des Großen Roten Flecks gedacht und Flecken auf der Sonne bestellt. Es wäre also ein richtig toller Tag auf der Sternwarte geworden, für all die erwarteten Besucher ... Nur haben wir es immer noch nicht geschafft, Petrus als Mitglied unserer Sternwarte zu gewinnen. Die Wetterfrösche taten ein Übriges und verheimlichten dieses unpassende Wetter für einen Astronomietag nicht, sodaß sich die Besuchermassen in Grenzen hielten. Dank der wohlwollenden Medien sind erfreulicherweise wieder ein paar Bürger mehr auf die Sternwarte aufmerksam geworden. Es scheint so, daß der Vorsitzende mit seiner Behauptung von 10.000+ astronomischen Beobachtungs­instru­menten im Einzugsbereich der Rudolf-Römer-Sternwarte nicht ganz falsch liegt, da uns immer wieder Anrufe von Mitbürgern erreichen, die ein Teleskop haben oder aus einem Nachlaß erhielten und Fragen zum Umgang damit haben. Uns erreichen auch immer wieder Teleskop-Angebote. Auch wenn da manchmal Schnäppchen dabei sind, können wir uns aufgrund des gegenwärtigen Etats leider keine Zukäufe erlauben. Wir geben die Information aber gerne an Mitglieder und Besucher der Sternwarte weiter, unter denen einige nach günstigen Teleskopen Ausschau halten. Über Geräte- und auch Bücherspenden freuen wir uns und sorgen dafür, daß diese, begeisterten "Jungastronomen" einen Blick in den Himmel ermöglichen.

TELESKOP- & BÜCHER-SPENDE

  An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei den Spendern von mehreren Teleskopen und zahlreichen Büchern bedanken, die ungenannt bleiben wollen. Da der Biblio­theksbetrieb noch immer ruht, stehen die Bücher leider noch nicht zur Verfügung. Die Teleskope, in verschiedenen Größen von 3 bis 8 Zoll Öffnung, müssen zum Teil gereinigt und um Teile ergänzt werden, was wegen der Kassenlage noch einige Zeit dauern wird. Die nach kleineren Arbeiten einsetzbaren Geräte, wollen wir möglichst bald der Nutzung, vor allem durch Schüler, zuführen.

  In den letzten zwei Jahren konnten wir unserem Gerätepark aus Spenden bereits zwei weitere 8 Zoll Schmidt-Cassegrain-Teleskope hinzufügen, für die uns aber noch passende Montierungen und Säulen/Stative fehlen. Dann können auch diese im Beobachtungs­betrieb genutzt werden.

  Einige der Teleskope sollen am 19. März 2016 zum Astronomietag vorgestellt und ausprobiert werden.

Ab 16.00 Uhr will sich die Sternwarte der interessierten Öffentlich­keit präsentieren. Sofern Petrus mitspielt ..., soll bis Sonnen­untergang die Sonne beobachtet werden, werden Kurzvorträge zu verschiedenen Themen angeboten und am Abend locken der Mond und der Riesenplanet Jupiter mit den Galileischen Monden ans Teleskop.

RETTET die NACHT

Stop-Schild für Lichtverschmutzung
Auch in Duisburg nimmt die Lichtverschmutzung zu.     Darüber sind natürlich all diejeingen unglück­lich, die an einem der klaren Abende einen Blick zu den Sternen richten. Da nützen auch die leistungsfähigsten Teleskope nichts, wenn die Sterne an einem aufgehellten Himmel "ertrinken". In der ganzen Region besteht dieses Problem, wenn es auch am Niederrhein noch ein, zwei Stellen gibt, an denen man tatsächlich die Milchstraße sehen kann, für Städter etwas ganz außergewöhnliches. Sie kennen unsere Heimatgalaxie nur von Bildern. Doch jedesmal für die Beobachtung eine halbe Stunde oder mehr zu einem geeigneten Beobachtungsplatz fahren zu müssen, verleidet einem das Hobby doch bald und die Jugend hat keine Chance!
Leider ist das auch der Grund, warum immer mehr Amateur­astronomen aus der Stadt wegziehen. Nur ein Teil bleibt in der Region. Dabei wäre das gar nicht nötig, wenn bei der Beleuchtung in unseren Städten weltweite Erfahrungen und Empfehlungen berück­sichtigt würden.
Mitglieder der Sternwarte wollen nun aktiv werden und Politik, Verwaltung, wie auch die Mitbürger über die negativen Auswir­kungen von Licht aufklären und Möglichkeiten der Verbesserung der Situation aufzeigen.

Mehr zum Thema Lichtverschmutzung gibt es hier:
  →  RETTET die NACHT


Schüler-Ferien-Programm

Immer wieder bekommen wir Anfragen, warum wir nicht mehr für Schüler und insbesondere etwas in den Ferien anbieten. Leider haben wir jahrelang die Erfahrung machen müssen, daß die Nachfrage in den Ferien sehr gering war, obwohl im Laufe des Jahres immer wieder einmal nach einem solchen Angebot gefragt wurde. Es scheint wohl in erster Linie daran zu scheitern, daß sich mehrheitlich junge Schüler interessieren, die nicht selbständig zur Sternwarte kommen können, sondern von den Eltern gebracht und geholt werden müssen. Außerdem sind ja viele Familien einen großen Teil der Ferien nicht zuhause.

Da es unter diesen Umständen unmöglich ist, ein festes Programm für die Ferienzeit zu planen, haben wir uns entschlossen ein Angebot zu machen, bei dem sich interessierte Schüler (und Eltern) zu Beginn der Ferien in der Sternwarte treffen und gemeinsam Aktivitäten und einen Terminkalender absprechen können. So läßt sich vor allem optimal auf die Interessenlage der Schüler eingehen, die Alterstruktur berücksichtigen und das Problem der Wahl geeigneter Termine in den Griff bekommen. Es lassen sich bei Interesse auch Aktivitäten finden, die zuhause durchgeführt werden können und man sich zwischendurch zu Schulungen und Erfahrungsberichten trifft. Die ersten Treffen sind am 19. März für die Osterferien und 09. Juli für die Sommerferien.

Diese und weitere Termine finden Sie im
  →  Terminkalender


STERNE FUNKELN FÜR JEDEN !

Der niederländische Optiker und Amateurastronom Harrie Rutten und sein Kollege Jean-Pierre Grootaerd hatten eine gute Idee!    
In ihrer Heimat wollten sie auch den Kindern einen Blick auf die Sterne ermöglichen, mit denen das Leben es nicht ganz so gut gemeint hat. So riefen sie eine Initiative ins Leben, die Teleskope in Förderschulen bringt, die darüberhinaus von erfahrenen Amateurastronomen örtlicher Volkssternwarten betreut werden. Sterne funkeln seitdem in den Niederlanden wirklich für Jeden. Nach dem großen Erfolg im Nachbarland, breitete sich diese Idee nach Belgien und auch nach Frankreich aus. Als Harrie Rutten das Projekt im vergangenen Jahr in Deutschland vorstellte, gab es großes Interesse und Unterstützung auch hier. Paten in Deutschland sind der deutsche Astronaut Alexander Gerst und der Fernsehjournalist und Amateurastronom Rangar Yogeshwar. Die Rudolf-Römer-Sternwarte gehört ebenfalls zu den Unterstützern des Projektes.
Was steckt dahinter? Eine Spende von nur 100 Euro soll die Anschaffung eines leistungsfähigen Teleskopes ermöglichen! Was sich zunächst einmal phantastisch anhört, ist durch die Kooperation tatsächlich zu schaffen. Gesucht werden also Sponsoren, die mit einer Spende von 100 Euro an eine gemeinnützige Volks­sternwarte, die am Projekt teilnimmt, eine weitere Spende der Firma Bresser in Form des kompletten Teleskoptubus ermöglicht und die Anschaffung der übrigen benötigten Teile. Das Tolle daran ist, daß es dafür ein qualitativ hochwertiges 80mm Linsenfernrohr mit mehreren Okularen gibt, dazu ein stabiles Holzstativ mit Montierung und ein umfangreiches Informationspaket, inklusive Sternkarte. Die Teile des Stativs werden als lasergeschnittener Bausatz geliefert, aus dem die Kinder selbst ihr 'Schulfernrohr' zusammenbauen und bemalen können. So bekommt die bedachte Schule ihr individuelles Instrument und die Kinder eine ganz besondere Beziehung dazu. Da bei uns die Förderschulen abgebaut werden, anders als in den Niederlanden, erstreckt sich das Angebot hier auch auf Schulen mit Inklusion. Die ersten Duisburger Schulen haben bereits ihr Interesse bekundet, sodaß im Laufe des Jahres an mehreren Schulen der Fernrohrbetrieb aufgenommen werden kann.

Falls Sie für ein Teleskop spenden möchten oder an einem Teleskop für Ihre Schule interessiert sind, sprechen Sie uns an:
 eMail an:  sternwarte-duisburg (at) gmx.de
 oder Telefon: 0175 / 7026 738


Wußten Sie schon ...?


Die Rudolf-Römer-Sternwarte e.V. wurde im Jahre 1971 von einer Gruppe Schüler am Mathematisch-naturwissen­schaft­lichen Gymnasium Rheinhausen, heute Krupp-Gymnasium, und einigen erwachsenen Astronomiebegeisterten gegründet, um astronomische Beobachtungen auf der Sternwarte der Schule durchführen zu können. Die Sternwarte war erst wenige Jahre vorher fertiggestellt worden. Seitdem betreibt der gemeinnützige Verein die Sternwarte für Schule und Stadt. Dadurch haben Schüler, wie alle interessierten Bürger, in der Stadt die Möglichkeit, sich mit einer der faszinierendsten Wissenschaften zu beschäftigen und unsere kosmische Heimat kennenzulernen. Helfen Sie mit, diese Einrichtung zu erhalten!
  →   Mehr zur Geschichte der Sternwarte


Unterstrichene Textstellen in grün verweisen auf Teile dieser 'Internetseite(n)', solche in orange sind externe Verweise (engl. links).

( Letzte Änderung: 29. Juli 2017 )

ACHTUNG ! Diese Seite ist nicht für den Druck optimiert !!

 

Mond im Fokus

Jahreshauptversammlung Neuer Termin

Neues aus der Bibliothek ...

Neue Standorte ?

Neu gegründet: VdS-FG "Astronom. Vereinigungen"

Sternwarte sucht Standorte

Astronomietage 2017-2019

KFR wieder offen !?

Sternwarte 'geerbt' ...

KFR bis auf weiteres geschlossen

Aber beim nächsten Mal ...

Teleskop- und Bücherspende

Beobachtung auf der Sternwarte

RETTET die NACHT

Klön-Abend

Schüler-Ferien-Programm

Lehrer-Fortbildung

Sterne funkeln für jeden

Der Fernrohrführerschein

Beobachtungsanregungen

Wußten Sie schon ...?


SOMMERZEIT 2017:
vom 26. März  02.00 MEZ
bis zum
29. Oktober  03.00 MESZ
gilt in Deutschland die Mitteleuropäische Sommer­zeit MESZ


Geographische Koordinaten der Sternwarte (WGS '84):
n.Br.   51° 24' 36",9
    =    51°,41025 n.Br.
ö.L.    6° 41' 48",5
    =    6°,6968055 ö.L.
Höhe:   50 m ü.N.N.


(Ortszeit-Korrektur
gegen 15° ö.L.:  -33m13s
gegen 10° ö.L.:  -13m13s
  aktuelle drehb. Sternkarte +  Kosmos Himmelsjahr
gegen 0° L. :  +26m18s
  (Greenwich)



 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Mond im Fokus

Jahreshauptversammlung Neuer Termin

Neues aus der Bibliothek ...

Neue Standorte ?

Neu gegründet: VdS-FG "Astronom. Vereinigungen"

Sternwarte sucht Standorte

Astronomietage 2017-2019

KFR wieder offen !?

Sternwarte 'geerbt' ...

KFR bis auf weiteres geschlossen

Aber beim nächsten Mal ...

Teleskop- und Bücherspende

Beobachtung auf der Sternwarte

RETTET die NACHT

Klön-Abend

Schüler-Ferien-Programm

Lehrer-Fortbildung

Sterne funkeln für jeden

Der Fernrohrführerschein

Beobachtungsanregungen

Wußten Sie schon ...?


SOMMERZEIT 2017:
vom 26. März  02.00 MEZ
bis zum
29. Oktober  03.00 MESZ
gilt in Deutschland die Mitteleuropäische Sommer­zeit MESZ


Geographische Koordinaten der Sternwarte (WGS '84):
n.Br.   51° 24' 36",9
    =    51°,41025 n.Br.
ö.L.    6° 41' 48",5
    =    6°,6968055 ö.L.
Höhe:   50 m ü.N.N.


(Ortszeit-Korrektur
gegen 15° ö.L.:  -33m13s
gegen 10° ö.L.:  -13m13s
  aktuelle drehb. Sternkarte +  Kosmos Himmelsjahr
gegen 0° L. :  +26m18s
  (Greenwich)



 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Mond im Fokus

Jahreshauptversammlung Neuer Termin

Neues aus der Bibliothek ...

Neue Standorte ?

Neu gegründet: VdS-FG "Astronom. Vereinigungen"

Sternwarte sucht Standorte

Astronomietage 2017-2019

KFR wieder offen !?

Sternwarte 'geerbt' ...

KFR bis auf weiteres geschlossen

Aber beim nächsten Mal ...

Teleskop- und Bücherspende

Beobachtung auf der Sternwarte

RETTET die NACHT

Klön-Abend

Schüler-Ferien-Programm

Lehrer-Fortbildung

Sterne funkeln für jeden

Der Fernrohrführerschein

Beobachtungsanregungen

Wußten Sie schon ...?


SOMMERZEIT 2017:
vom 26. März  02.00 MEZ
bis zum
29. Oktober  03.00 MESZ
gilt in Deutschland die Mitteleuropäische Sommer­zeit MESZ


Geographische Koordinaten der Sternwarte (WGS '84):
n.Br.   51° 24' 36",9
    =    51°,41025 n.Br.
ö.L.    6° 41' 48",5
    =    6°,6968055 ö.L.
Höhe:   50 m ü.N.N.


(Ortszeit-Korrektur
gegen 15° ö.L.:  -33m13s
gegen 10° ö.L.:  -13m13s
  aktuelle drehb. Sternkarte +  Kosmos Himmelsjahr
gegen 0° L. :  +26m18s
  (Greenwich)



Diese StartseiteTerminkalender VeranstaltungenVeranstaltungen im EinzelnenDer Fernrohr­führerscheinSternenhimmel aktuellObservatoriumBibliothekAktuelle ProjekteBisherige ProjekteVereins­GeschichteDer Weg zur SternwarteImpressum